Zahnschienen: Eine Wirtschaftsblase aus Plastik

Zahnschienen: Eine Wirtschaftsblase aus Plastik

geschrrieben von Dr. Sherif Kandil

Lesen Sie den Artikel auf Medium.

Wir stehen im Konflikt mit dem Grundsatz unseres Wirtschaftsmodells: Wachsen oder sterben!

Sollten wir Clear Aligner recyceln oder den Plastikverbrauch reduzieren?

Viele von uns langweilen sich schon nach Sekundenbruchteilen, wenn sie sich an einer Diskussion über den Klimawandel oder die Rettung der Ozeane beteiligen. Und manchmal trösten wir uns damit, dass schon irgendwie alles gut gehen wird. Der Klimawandel und die Gefährdung der Tierwelt schreiten schneller voran, als Sie sich vorstellen können. Laut Economic World Forum lädt jede Minute ein LKW eine ganze Ladung Plastik in im Ozean ab. Das werden ungefähr fünf bis sieben Lastwagen sein, bis Sie meinen Artikel bis zum Ende gelesen haben. Zumindest dann, wenn Sie vorher nicht Ihren Browser-Tab schließen. 🙂

In den 1980er Jahren boomte der Absatz von Kunststoffflaschen mit dem technologischen Fortschritt bei der Herstellung von PET (Polyethylenterephthalat). Seitdem ist Kunststoff aus einem einfachen Grund in sämtlichen Branchen beliebt: Es ist billig, einfach herzustellen und unkompliziert zu transportieren.

Nur 14% des jemals produzierten Kunststoffs wurde gesammelt und nur 5% recycelt.

Die Abfallentsorgungseinrichtungen sind weltweit sehr unterschiedlich. Trotz der hoch entwickelten Infrastruktur in Ländern wie den Niederlanden oder Japan hat die Menge der Kunststoffproduktionsabfälle die Kapazität von Recyclingmöglichkeiten bei weitem überschritten. Früher übernahm beispielsweise China den Plastikmüll aus anderen Ländern. Jetzt gibt es auch in China wesentlich mehr Plastikabfälle als Möglichkeiten, diese zu recyclen. Und was machen wir? Wegwerfen oder verbrennen!

Wussten Sie, dass weniger als 20% des derzeit hergestellten Kunststoffs recycelt werden können? Und, dass nur 9% tatsächlich recycelt wird?
Wissen Sie, wohin die restlichen 91% gehen?
Ja, bis jetzt einfach auf Mülldeponien, in Ozeane oder sie werden verbrannt.

Die Vermarktung von Recycling mag aus gutem Willen erfolgen, aber auch eine gewisse Unwissenheit ist zu erkennen. Eine Unwissenheit, die in der Betrachtung und dem fehlenden Verständnis für die tatsächliche Situation liegt.

Die einzige Lösung ist, den Hauptgrund zu stoppen und den Einsatz von Plastik zu minimieren. Wir müssen Alternativen finden.

Für viele Unternehmen erscheint die Suche nach Alternativen zu Plastik jedoch nicht wirklich einleuchtend. Schließlich läuft das Geschäft für sie bisher sehr gut.

Ich arbeite im Bereich der Zahnkorrektur. In der modernen Kieferorthopädie verwenden wir sogenannte Clear Aligner, um Fehlstellungen zu korrigieren. Hierbei handelt es sich um durchsichtige Kunststoffschienen, deren chemischer Hauptbestandteil zumeist PET, PETG oder TPU ist. Dieses Material ist in die medizinische Güteklasse I eingestuft.
Auch bei der Herstellung von 3D-gedruckten Zahnmodellen verwenden wir größtenteils duroplastische Kunststoffe mit hoher Vernetzung. Es handelt sich hierbei um erdölbasierte Polymere, die verschiedenenste Nanokunststoffe freisetzen.

Unsere Patienten erhalten mehrere Plastikschienen, die jeweils ein oder zwei Wochen lang getragen werde. All diese gebrauchten Aligner werden anschließend ohne Hoffnung auf Recycling in den Müll geworfen.

Die in dieser Industrie verwendeten Kunststoffe beeinflussen nicht nur den Klimawandel, die Ozeane und Tiere, sondern auch unsere Gesundheit. Insgesamt deutet alles darauf hin, dass die ökonomischen Kosten des Klimawandels erheblich sind und im Laufe der Zeit sogar noch zunehmen werden.

Ich fand dies sehr entmutigend und nach etwas Recherche wandte ich mich an zwei Kunststoffhersteller aus Deutschland. Ich wollte wissen, warum die Kunststoff-Aligner nicht recycelt werden können.

Die Antworten waren schockierend für mich, da sich beide Unternehmen anscheinend nicht einmal um eine Antwort bemühten. Ein CEO sagte, er übernehme keine Verantwortung für das Recycling von nicht verwendetem Plastik. Auch dann nicht, wenn ein Labor nicht verwendeten Kunststoff zum Recycling zurückschicken möchte.

Aber was ist mit den verwendeten Alignern? Antwort: „Wir können keine maßgeschneiderten medizinischen Geräte recyceln und übernehmen keine Verantwortung dafür!“ Das Wort Verantwortung wurde gleich zweimal erwähnt. 

Ich erinnere mich an eine Kollegin von mir, Amanda Wilson, die das Thema auf Linkedin angesprochen und um Hilfe gebeten hat. Sie war auf der Suche nach Lösungen für das Kunststoff-Recycling-Dilemma.

Das Align Tech Linkedin-Konto hat die Initiative ergriffen und wie folgt geantwortet:

„Danke für Ihre Frage. Wir wissen, dass das Thema Nachhaltigkeit einem Arzt sehr am Herzen liegt und auch wir fühlen uns dem verpflichtet. 90 % des Materials, welches wir verbrauchen (100 % der SLA-Modelle und 80 % des von uns bezogenen Polymers) gelangt nicht auf die Mülldeponie, sondern wird von einem Zementunternehmen zur Gewinnung sauberer Energie für ihre Produktion genutzt. Außerdem haben wir kürzlich in den USA einen Piloten zur Entsorgung von Alignern gestartet um von unseren Kunden und deren Patienten zu erfahren, ob sie bereit dazu sind, gebrauchte oder unbenutzte Aligner wieder an Align Technology zurückzusenden. Auch mit unseren Fertigungspartnern führen wir Gespräche zu Recyclingmöglichkeiten von Alignern. Wir werden unsere Community auf dem Laufenden halten und über unseren Fortschritt auf diesem Gebiet informieren.“

Es ist gut, wenn Sie es versuchen und analysieren. Aber wenn Sie ein Branchenriese sind, dann reicht ein bloßer Versuch nicht aus. Ihre Verpflichtung als Zugpferd eines Marktes ist es, den Markt zum Positiven zu verändern und voranzutreiben!

Nichtsdestotrotz habe ich einige Kommentare zu dem aufgeführten Statement von Align Tech. Das Unternehmen hat weder eine Möglichkeit gefunden, gebrauchte Aligner zu recyclen, noch strebt es an , Plastikmüll zu verringern. Im Gegenteil: fünf Jahre lang werden so viele Zahnschienen hergestellt, wie der Kunde möchte. Dies bedeutet, dass Sie immer weiter Verfeinerungen oder mehr Aligner bestellen können, wenn Sie mit den Behandlungsergebnissen nicht zufrieden sind. Bezogen auf fünf Jahre und eine Tragedauer pro Aligner von einer Woche bedeute das, dass die Möglichkeit besteht, dass einige Patienten 520 Aligner erhalten, wenn es im Laufe der Behandlung eine Korrekturen und Anpassungen des Behandlungsplans gegeben hat!

Ich traue dem Unternehmen jedoch zu, dass es für 50% des Plastik-Problems eine Lösung gefunden haben.

Da das Recycling von Kunststoff aufgrund der großen Mengen noch weit davon entfernt ist, eine angemessene Lösung zu sein, und der Zeitrahmen, den wir bis zu drastischeren Umweltfolgen haben, sehr kurz ist, bleibt uns noch eine Lösung: Wir müssen den Gebrauch von Plastik eindämmen und Alternativen finden!

Das Recyclen von Plastik alleine ist keine ausreichende Alternative mehr. Bisher habe ich nur  das physikalische Problem des Kunststoffs angesprochen. Was ist mit den gesundheitlichen Auswirkungen von Kunststoffen?
Viele Wissenschaftler haben die Wirkung von Plastik im Ozean und auch in unserer Nahrung erforscht. Die Ergebnisse waren erschreckend.

Es gibt eine viel zu hohe Menge an Mikroplastik in den Ozeanen unseres Planeten. In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurde geschätzt, dass sich in den Weltmeeren zwischen 93.000 und 236.000 Tonnen Mikroplastik befanden. Sie fanden Spuren von Mikroplastik in den meisten Meeresfrüchten, die wir essen!

Auch die Lebensmittel oder Getränke, die Sie in einen Plastikbehälter bekommen, enthalten Spuren von Mikro- oder Nano-Plastik, die direkt in Ihren Darm gelangen. Die Nanokunststoffe könnten sogar Zellmembranen durchdringen und Zellvernichtung oder -mutation zu verursachen.

Lassen Sie uns also nachdenken bevor wir Zahnschienen aus Kunststoff in den Ozean oder auf Deponien werfen. Die transparenten Aligner aus Kunststoff werden fast 21 Stunden am Tag getragen. Schwankende Temperaturen, Speichelfluss, Bakterien und die Kraft des Bisses stellen für den Kunststoff erschwerte Bedingungen dar.

Glauben Sie, dass auch Patienten, die klare Zahnschienen tragen, um ihre Zähne zu begradigen, Nanoplastikspuren in ihrem Körper haben? Und kann das gesundheitliche Auswirkungen haben? Diese Frage bleibt offen.

Warum wurden in dieser Richtung keine Studien durchgeführt, um die Nanoplastikkonzentration in Blut oder Stuhl vor der Behandlung und während der Behandlung zu vergleichen? Grundsätzlich handelt es sich um einen Interessenkonflikt für alle Dienstleister.